Konzipieren

Wir entwickeln Konzepte und Begleitstrukturen für die Umsetzung von Modellvorhaben im Bereich der beruflichen Orientierung, der Berufsvorbereitung und Ausbildung sowie der Integration und Arbeitsmarkt­gestaltung.

Dabei setzen wir auf unsere vielfältigen Erfahrungen in der Kompetenzfeststellung, der Gestaltung nachhaltiger Netzwerke und der lösungsorientierten Prozessberatung.

Wir verbinden verschiedene regionale und überregionale Partnerinnen und Partner aus beruflicher Bildung, Wirtschaft und Schule und gestalten gemeinsam wirksame Umsetzungsstrategien an den Schnittstellen Schule – Ausbildung – Arbeit.

Buntstifte in einer Box
  • Lernbrücken in der schulischen beruflichen Bildung

    Das Projekt „Lernbrücken der beruflichen Bildung 2021“ wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie gefördert und von der spx consult GmbH umgesetzt. Wir konzipieren und begleiten den weiterführenden Aufbau einer digitalen Lernumgebung für die schulische berufliche Bildung im Land Berlin. Die digitale Lernumgebung bildet im Kern einen Ermöglichungsrahmen für ein zeitgemäßes schülerzentriertes Lernen mit dem Fokus der Stärkung der Selbstorganisationskompetenz sowie der digitalen Kompetenzentwicklung von Schülerinnen und Schüler. Die methodisch-didaktische Grundlage bildet dabei die Kompetenzraster-Arbeit, dessen Potentiale bezüglich des individualisierten Lernens mit den Chancen der Digitalisierung verknüpft werden.

    Mit dieser Ausrichtung soll eine Basis dafür gelegt werden, digitales Lernen als integralen Bestandteil der regulären beruflichen Bildung zu ermöglichen und zudem bedarfsorientiert ein strukturiertes, systematisiertes Distanzlernen (u.a. salzH) sowie Selbstlernen umzusetzen.

    Mit dem Ansatz einer zentralen Erreichbarkeit für alle interessierten beruflichen Schulen, wird die Verortung der digitalen Lernumgebung im LernRaum Berlin anvisiert.

    Den Ausgangspunkt für die digitale Contententwicklung bildet der IBA Bildungsgang mit seiner zentralen Anschlussorientierung und der damit verbundenen bedeutsamen Übergangsgestaltung von Schülerinnen und Schüler mit erhöhten Begleitungsbedarf.

    Für den qualitativen Entwicklungsprozess der Kompetenzraster ist eine begleitende Beratung installiert, durch die Entwicklungsschritte hinsichtlich Anwendung und Einsatz reflektiert werden. Die gewonnenen Erkenntnisse werden im fortlaufenden Prozess durch eine wissenschaftliche Begleitung reflektiert und Anpassungsbedarfe abgeleitet.

    Ansprechpartnerin

    Sandra Noto+49 (30) 69 00 85 67
    Christin Manzke+49 (30) 69 00 85 73
    Monika Bethke+49 (30) 69 00 85 69
    Katharina Brejora+49 (30) 69 00 85 68
     
  • Prozessbegleitung digitale Berufsvorbereitung

    Im Land Berlin wird seit 2013 die Intensivierung des Anschlusses der Berufsvorbereitung an die (betriebliche) Berufsausbildung über den Schulversuch „IBA – Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung“ umgesetzt. In diesem Rahmen stellen insbesondere die Dualisierung des Bildungsgangs sowie eine multiprofessionelle Begleit- und Beratungsstruktur eine wesentliche Gelingensbedingung für eine erfolgreiche Übergangsgestaltung dar. Hierbei rücken im besonderen Maße die Chancen und Potentiale der Digitalisierung in den Blick.

    Vor diesem Hintergrund ist die spx consult GmbH mit der Entwicklung des digitalen Begleitinstruments „IBA-Digital“ für die gesamte schulische Berufsausbildungsvorbereitung im Land Berlin, der Pilotierung sowie der Gesamtkoordination und Prozesssteuerung beauftragt. Hierbei steht die Zielsetzung im Fokus, über die Einführung und den Einsatz dieser digitalen Begleitung, die Selbstständigkeit (Selbstkompetenz) der Jugendlichen zu stärken und die Anschlussfähigkeit des Jugendlichen durch die mediale Aneignung relevanter berufsvorbereitender Kompetenzen sowie innovativer Akquisitionstechniken zur Praktikums- und Ausbildungsplatzgewinnung zu erhöhen.

    Die digitale Begleitung wird grundsätzlich als ein integratives Instrument verstanden und daher als Unterstützung und Ergänzung der bestehenden Strukturen und Prozesse der schulischen Berufsausbildungsvorbereitung konzipiert und angelegt. Wesentliche Anknüpfungspunkte liegen in den multiprofessionellen Teamstrukturen am Schulstandort, im individuellen Übergangsprozess des Jugendlichen während des Schuljahresverlaufs sowie der Verzahnung mit dem Ausbildungs- & Arbeitsmarkt als aufnehmendes System.

    Zur Realisierung dieses Vorhabens wird mit den Schuljahren 2019/20 und 2020/21 eine erste Pilotierungsphase durch die spx consult GmbH unter Beteiligung von folgenden Berliner Beruflichen Schulen aus unterschiedlichen Berufsfeldgruppen durchgeführt:

    • Friedrich-List-Schule
    • Hans-Litten-Schule
    • OSZ Kraftfahrzeugtechnik
    • Hans-Böckler-Schule
    • Max-Bill-Schule
    • August-Sander-Schule

    Die Pilotierung umfasst hierbei sowohl die Anwendungsüberprüfung der technischen Ebene als auch im Besonderen die Ableitung und Entwicklung konkreten Strategien zur systematischen Einbindung der digitalen Begleitung im schulischen Alltag. Zielgruppenbefragungen komplimentieren die Erprobung hinsichtlich der Ableitung potentieller Mehrwerte gegenüber rein konventionellen Begleitmethoden.

    Mit der technischen Übersetzung der digitalen Bildungsgangbegleitung ist die JobUFO GmbH beauftragt.

    Ansprechpartnerinnen

    Sandra Noto+49 (30) 69 00 85 67
    Christin Manzke+49 (30) 69 00 85 73
     
  • Entwicklung und Pilotierung eines Prozessmodells für wirkungsorientierte Berufswahlkompetenzentwicklung für Schülerinnen und Schüler im Land Berlin (PM-wBWKE)

    Die spx consult GmbH wurde von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie mit der Entwicklung und Pilotierung eines Prozessmodells für wirkungsorientierte Berufswahlkompetenzentwicklung für Schülerinnen und Schüler im Land Berlin (PM-wBWKE) (Arbeitstitel) beauftragt. Bei der fachlichen Steuerung des Auftrags wirkten die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales sowie die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit mit.

    Das Prozessmodell ermöglicht eine ganzheitliche Darstellung des Weges zur selbstbestimmten Berufswahlentscheidung im Anschluss an die allgemeinbildende Schule. In seiner Gesamtheit verschafft es allen beteiligten Akteuren und Zielgruppen ein Prozessverständnis von Berufs- und Studienorientierung (BSO).

    Als Orientierungs- und Reflexionsrahmen vereinfacht das Prozessmodell den Akteuren in der Praxis eine kompetenz- und wirkungsorientierte Planung und sichert einen schülerzentrierten Ansatz der schulspezifischen BSO. Im Rahmen der Pilotierung werden BSO-Kompetenzraster entstehen, welche den individuellen Kompetenzentwicklungsstand im Berufswahlprozess sichtbar machen und die Schülerinnen und Schüler zur Selbstorganisation und Selbstreflexion ihres eigenen BSO-Prozesses befähigen sollen.

    Im Jahr 2020 wurde das Prozessmodell gemeinsam mit neun Berliner allgemeinbildenden Schulen unterschiedlicher Schulformen reflektiert und praktisch erprobt. Zielstellung der Pilotierung war es, die konkrete Eignung des Prozessmodells als Reflexions- und Orientierungsrahmen für eine wirkungsorientierte Aufstellung der Berufs- und Studienorientierung zu überprüfen. Dafür wurden alle für die BSO relevanten Akteure und Zielgruppen der Schulen eingebunden und in Form von individuellen Reflexionsgesprächen, Austauschformaten und Befragungen beteiligt.

    Im Ergebnis sind erste allgemeine Handlungsempfehlungen für eine kompetenz- und wirkungsorientierte Planung sowie schülerzentrierte Gestaltung des BSO-Prozesses an Berliner allgemeinbildenden Schulen entwickelt worden.

    Das Pilotierungsvorhaben wurde durch die Gesellschaft zur Förderung von Bildungsforschung und Qualifizierung GEBIFO begleitet.

    Darüber hinaus fand eine fachwissenschaftliche Begleitung und ein Austausch mit dem Fachgebiet Pädagogische Psychologie des Instituts für Erziehungswissenschaften an der TU Berlin statt.